Internationales Jugendtreffen (RIJ 2012) in Creil: Ein voller Erfolg

24. Juli 2012

Freiheit, Gleichheit, Br├╝derlichkeit. Das ist die bekannte Parole der Franz├Âsischen Revolution und des Sturms auf die Bastille, an die der franz├Âsische Nationalfeiertag am 14. Juli erinnert. Marls Partnerstadt Creil verlieh der Erinnerungsfeier vor dem Friedensdenkmal in Creil in diesem Jahr einen ganz besonderen Charakter, als 60 Jugendliche aus neun L├Ąndern gemeinsam die franz├Âsische Nationalhymne sangen.
Auch Annika, Rebecca, Jana und Denise aus Marl unterst├╝tzten den internationalen Chor bei der Marseillaise. Die vier Sch├╝lerinnen der Willy-Brandt-Gesamtschule vertraten die Jugendlichen der Stadt Marl beim zweiten Internationalen Jugendtreffen (RIJ 2012) in Creil.

Spannende Reise ins Rathaus der Stadt Creil

Mit dem Zug ging es f├╝r die vier Marlerinnen erst nach Paris, dann direkt weiter ins Rathaus der Stadt Creil. Schon bei diesem ersten Empfang wurde Annika, Rebecca, Jana und Deni-se sofort klar, dass diese Reise nach Frankreich keine gew├Âhnliche Jugendfahrt war - sondern ein einmaliges Erlebnis f├╝r die interkulturelle Verst├Ąndigung und den internationalen Austausch unter jungen Leuten aus den befreundeten Gemeinden der Stadt Creil. Mit dabei waren neben den vier Marlerinnen Jugendgruppen aus Chorz├│w in Polen, Bethlehem und Qadoura Camp in Pal├Ąstina, Abricots in Haiti, Dakhla in Marokko, Nabadji-Civol und Ouros-sogui im Senegal sowie Jugendliche aus den Marler Partnerst├Ądten Pendle in England und Kusadasi in der T├╝rkei.

Freiheit, Frieden und Freundschaft

So waren bei der Gedenkfeier am franz├Âsischen Nationalfeiertag in Creil G├Ąste aus vier Kontinenten vertreten. F├╝r jeden dieser vier Kontinente lie├čen die Jugendlichen eine wei├če Taube aufsteigen - als Zeichen des Friedens, der Freundschaft und der Freiheit.

Workshops und Ateliers

Diese symbolische Geste war nur ein kleiner Teil des intensiven Programms, das alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Creil erwartete. Annika, Rebecca, Jana und Denise haben sich mit den anderen Jugendlichen in Workshops ├╝ber die Themen Solidarit├Ąt und Entwicklung, globale Herausforderungen des Umweltschutzes und den Kampf gegen Diskriminierung ausgetauscht. Wie viele Menschen auf der Welt haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder zu Bildungseinrichtungen? Diese und andere Fragen waren zum Beispiel Thema im Solidarit├Ąts-Workshop.

Der "Garten der Welt" entsteht in Creil

F├╝r die Marler Jugendlichen waren vor allem die kreativen Ateliers besonders interessant. ÔÇ×Wir haben nicht nur einfach diskutiert, sondern etwas gestaltet, das bleibt", freuen sich die vier Sch├╝lerinnen. Im kulinarischen Atelier haben die jungen Leute gekocht und landestypische Gerichte kennengelernt. In einem anderen Atelier entstand der ÔÇ×Garten der Welt". Hier pflanzten die Jugendlichen mitgebrachte Samen und Setzlinge aus ihren Heimatl├Ąndern in verschiedene Beete und gestalteten lebensgro├če Vogelscheuchen mit traditioneller Kleidung. Das deutsche Beet ziert ein kleines bayrisches M├Ądchen, das Annika gemeinsam mit Iman aus Dakhla gefertigt hat. Neben den Pflanzen aus Polen wacht eine B├Ąuerin ├╝ber die Blumen. Und ├╝ber dem englischen Beet thront im langen roten Kleid die ÔÇ×Queen of England".

Mit EU-F├Ârdermitteln von "Jugend in Aktion"

Die Highlights der Woche waren die Tagesausfl├╝ge nach Paris und Br├╝ssel. Es war kein Zufall, dass die jungen Leute w├Ąhrend des internationalen Jugendtreffens auch den Sitz des EU-Parlamentes in der europ├Ąischen Hauptstadt besichtigt haben. Denn ohne die EU-F├Ârdermittel im Rahmen des Programms ÔÇ×Jugend in Aktion" w├Ąre dieses Projekt nicht m├Âglich gewesen.

Erst Marokko, dann Frankreich...

Nach der Premiere in Dakhla im vergangenen Sommer hat die Stadt Creil jetzt ein beeindruckendes und bewegendes Projekt fortgesetzt, um internationale Solidarit├Ąt f├╝r die junge Generation erlebbar zu machen. ┬ź Mit der Jugend, damit sich etwas in der Welt bewegt." Unter diesem Slogan standen alle Aktivit├Ąten des Internationalen Jugendtreffens in Creil.

Zusammenkunft der internationalen B├╝rgermeister

Doch nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die offiziellen Vertreter der beteiligten St├Ądte kamen in Creil zusammen, um sich auszutauschen, neue Kontakte zu kn├╝pfen und Freundschaften zu vertiefen. Aus Marl reiste B├╝rgermeister Werner Arndt zum internationalen Jugendtreffen nach Creil, um seine Amtskollegen aus den Marler Partnerst├Ądten zu treffen und sich selber ein Bild vom Austausch der Jugendlichen zu machen.

Gl├╝ckauf, Gl├╝ckauf! Der Steiger kommt.

Besonders begeistert zeigte sich B├╝rgermeister Werner Arndt vom Auftritt der Marler Sch├╝lerinnen beim internationalen Abend in Creil, als alle teilnehmenden Gruppen einen Teil ihrer Kultur auf der B├╝hne mit allen G├Ąsten teilten. Annika, Rebecca, Denise und Jana lie├čen mit ihrer Darbietung keinen Zweifel daran, dass die Stadt Marl eng mit dem Bergbau verbunden ist. In voller Bergmannskleidung – mit Helm, Grubenlampe und Kohlenstaub im Gesicht – pr├Ąsentierten sie das Steigerlied und freuten sich ├╝ber gro├čen Beifall. Die RAG hatte die Marler Jugendlichen vor ihrer Abreise mit der Bergmannskleidung ausgestattet und so den tollen Auftritt erm├Âglicht. Auch der St├Ądtepartnerschaftsverein Marl-Creil-Pendle unterst├╝tzte die Reise der vier Marlerinnen.

Eine unbezahlbare Erfahrung

F├╝r Annika, Rebecca, Jana und Denise war es ein einzigartiges Erlebnis. Die Heimreise nach Marl traten sie mit schwerem Gep├Ąck an. Neben ihren Koffern, Taschen und der Bergmannskleidung wollten auch Souvenirs und Geschenke der neu gewonnen internatio-nalen Freunde mit in die Heimat gebracht werden. Und nat├╝rlich ein unbezahlbarer Schatz an neuen Erfahrungen und Eindr├╝cken, die keine der vier so schnell vergessen wird.

Kopf

Impressum