„Bericht über die Bürgerfahrt nach Creil vom 22. bis 26 Juni 2017

Es war der Wunsch einiger Mitglieder, doch einmal das „Fest der Vereine“ in Creil zu besuchen und die Gelegenheit auch dazu zu nutzen,  um die nähere und weitere Umgebung unserer Partnerstadt kennenzulernen.
Los ging es frühen Donnerstagmorgen – unterbrochen durch ein gemeinsames Frühstück an einer belgischen Raststätte.
Erstes Etappenziel war die französische Stadt Amiens, bekannt auch durch die „schwimmenden Gärten“. In vier Booten erkundete die Reisegruppe diese interessante „Kleingartenanlage“ auf dem Wasser. Zu Fuß ging es dann in die Innenstadt zur Kathedrale. Der Rückweg führte durch das gemütliche Altstadtviertel von Amiens.
Am Abend erreichte die Reisegruppe dann die Stadt Creil und das Hotel Campanile im Nachbarort Villers Saint Paul

Am nächsten Tag stand Paris auf dem Programm. Bei strahlendem Sonnenschein erreichten wir den ersten Haltepunkt im Künstlerviertel Montmatre. 200 Stufen ging es hinauf zur Kirche Sacre Couer.  Der Ausblick von oben auf die Stadt Paris ließ die körperlichen Anstrengungen schnell vergessen. Man war schnell gefangen von dem quirligen Leben und den Darbietungen der unterschiedlichsten Künstlerinnen und Künstlern.
Weiter ging es zur Kathedrale Notre Dam und es gab die Möglichkeit zum Verweilen in den Markthallen.  Außerdem erfuhr man von dem Geheimnis, dass es dort die beste Eisdiele von Paris geben soll.
Pünktlich um 16 Uhr bestiegen wir das Boot am Pont Neuf, um eine Stunde lang Paris vom Wasser aus zu betrachten. Vorbei am Louvre und am Eiffelturm unterquerten wir einige Brücken von den insgesamt 34 Brücken in Paris.
Der letzte Haltepunkt war dann der Opernplatz und die Möglichkeit, im Kaufhaus Lafayette einzukaufen.
Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel und beim anschließenden Schlummertrunk wurde noch lange über die Geschichte und das Leben in Paris gesprochen.

Ausgeruht ging es am nächsten Tag zum Schloss Versailles. Nach einer geduldig ertragenen Warteschlange erreichen wir endlich die Eingangstür zum Schloss. Ausgerüstet mit einem Audio-Guides konnte man sich entspannt durch die Räume bewegen.
Genauso beeindruckend wie die Räume des Schlosses waren aber auch die Gärten und die Parks rund um das Schloss.  Über 30 Wasserbrunnen bzw.  -spiele gibt es in dieser weiten Parkanlage.
Alle Brunnen und Becken sind miteinander verbunden. Geruhsame Wege, hohe Hecken und eine immer hörbare leise klassische Musik versetzten uns in eine andere Zeit. Am Schluss unseres Besuches erlebten wir noch die Wasserspiele in Aktion.
Am Abend waren wir zu einer Ausstellungeröffnung der Marler Künstlerin Monika Jährig im „espace matisse“ eingeladen. Bei dieser Gelegenheit trafen wir dann auch auf unsere Freunde in Creil. Bürgermeister Jean Claude  Villemain begrüßte die Marler Delegation und eröffnete die Ausstellung der Künstlerin.

Gruppenbild-Creil-2017

Der Sonntagmorgen begann mit einer Stadtrundfahrt durch unsere Partnerstadt. Vieles hatte sich verändert; neue Wohnviertel waren entstanden, alte Häuserzeilen waren renoviert oder abgerissen worden. Insgesamt machte die Stadt einen sehr aufgeräumten und sauberen Eindruck.
Wir erfuhren, dass die Bevölkerung in Creil aus über 100 Nationalitäten besteht. Darum ist eine Investition in die Infrastruktur nootwendig.
Am Mittag ging es auf die Festwiese, um der Eröffnung des „Festes der Vereine“ beizuwohnen.
Nach der Begrüßung und Eröffnung durch Jean Claude Villemain überreichte der Beauftragte des Europarates der Stadt Creil die „Ehrenplakette des Europarates“ als besondere Auszeichnung für die Verständigung mit den europäischen Völkern.

Ehrenplakette-2017-Creil

Der Städtepartnerschaftsverein Marl-Creil-Pendle war wie immer mit einem Stand auf dem Fest vertreten und es gab auch wieder „Stammgäste“, die schon auf das kalte Bier aus Deutschland warteten. Der Nachmittag verging wie im Flug; man traf alte Freunde und informierte sich an den vielen Ständen. Unsere jungen Tennisspieler vom VfT Marl hatten bereits am Samstag erfolgreich an einem Tennisturnier teilgenommen und Kontakte mit anderen Jugendlichen aus Polen und Frankreich geknüpft. Im Laufe des Nachmittags wurde am Rathaus ein Baum zu Ehren der Verstorbenen aus allen Partnerstädten gepflanzt.

Am Abend war die Marler Delegation zum Abendessen im “Centre de Rencontres“ eingeladen; eine Gelegenheit, auch die anderen Gäste aus den Partnerstädten kennenzulernen.

Ein wenig erschöpft, aber voller neuer Eindrücke und mit vielen schönen Erlebnissen, kehrte die Gruppe dann am Montagnachmittag wieder nach Marl zurück.

Baumpflanzung-Creil-2017

Pressemeldung

„Bürgerfahrt nach Creil zum Fest der Vereine“


Mit einer großen Delegation startete am vergangenen Donnerstag der Städtepartnerschaftsverein Marl-Creil-Pendle zu einer Reise nach Creil zum „Fest der Vereine“. Auf großes Interesse stieß bei den interessierten Bürgerinnen und Bürger das Angebot des Vereins, auch das nahegelegene Paris und das Schloß Versailles zu besuchen.  Bereits am ersten Anfahrtstag wurden die „schwimmenden Gärten“ in Amiens besucht.  Mit von der Partie war der 1. Stellvertretende Bürgermeister Axel Großer, der die Stadt Marl beim offiziellen Festakt am Sonntag vertrat. Die Stadt  Creil erinnerte mit einer Baumpflanzung vor dem Rathaus an die Verstorbenen aller Städtepartnerschaftsvereine aus Creil, Pendle und Marl.  Axel Großer gratulierte den französischen Freunden zur Verleihung der „Ehrenplakette des Europarates“. Beim anschließenden „Fest der Vereine“ war der Städtepartnerschaftsverein wie in jedem Jahr mit einem Stand vertreten und verwöhnte die Franzosen mit deutschem Bier.
 

Impressum